alttext

Captain Planet

Wer an Punkrock aus Deutschland denkt, der kommt an Captain Planet nicht vorbei. Mit ihrem neusten Album "Treibeis" haben die Hamburger wieder einmal ein äußerst ordentliches Werk rausgehauen, was ihr euch definitiv mal zu Gemüte führen solltet. Wir haben uns kurz mit Gitarrist und Vegetarier Benni unterhalten und ihn zu ihrer neuen Platte und natürlich dem Thema Tierrechte befragt.

Hallo Captain Planet, Glückwunsch zum neuen Album – wir sind begeistert! Ihr habt 'ne Menge positiver Resonanz bekommen, wurden eure Erwartungen erfüllt? Benni: Bei uns bestehen Erwartungen bei einer neuen Platte eigentlich nur in Bezug auf die eigenen Ansprüche, nicht in Bezug auf die Resonanz. Und ja, wir klopfen uns täglich selbst auf die Schultern. Wir haben wohl alle alles gegeben, mehr war da für uns einfach nicht rauszuholen. Somit sehe ich die Platte als eine tolle Momentaufnahme Captain Planet Ende 2012. Dass die Resonanz von außen auf „Treibeis“ zudem super ist, geht natürlich auch gut rein…

An der Frage über Punk und Tierrechte kommt auch ihr nicht vorbei. Sind die zwei Aspekte für euch stark verknüpft, oder betrachtet ihr das eher getrennt? Benni: Was nun Punk ist oder nicht, ist ja eine ziemlich müßige Auseinandersetzung. Ich fülle daher Punk/Hardcore für mich ganz persönlich mit Inhalten. Dazu gehört auch eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Zuständen. In diesem Zusammenhang kommt man auch an der Kritik der bloßen Betrachtung von Tieren als billige Konsumgüter nicht vorbei. Insofern sind diese beiden Aspekte für mich sehr wohl miteinander verknüpft.

Was war für die Vegetarier unter euch der wichtigste Grund, fleischlos zu leben? Benni: Also, ich war mit 18 sehr verliebt in eine Frau, die Vegetarierin war…tja… für mich hat Vegetarismus und Veganismus folglich erst nach und nach persönliche Bedeutung bekommen, die über das Umwerben hinausging. Mit der Frau wurde es nichts, vegetarisch lebe ich weiterhin.

Auch wenn ihr textlich eher andere Akzente setzt: Leute über Missstände/ Themen, die euch wichtig sind, aufzuklären liegt euch bestimmt am Herzen, oder? Was besonders und ist Tierschutz / Tierrechte ein Teil davon? Benni: Ehrlich gesagt, liegt es mir völlig fern, Leute über irgendetwas aufzuklären. Ich versuche, meine Ideale zu leben und so wenige Kompromisse wie möglich einzugehen. Wenn ich mit Menschen in Kontakt komme, dann vertrete ich natürlich meine Überzeugungen und argumentiere dementsprechend. Aber es muss schon jede/r für sich selbst die Entscheidungen treffen, die für sie/ihn wichtig sind, da hilft auch keine Belehrung. Jemandem, der beispielsweise bei Ärzte ohne Grenzen in Notfallregionen freiwillig arbeitet und morgens Salami auf Brot isst, was soll ich dem erzählen? Sowas wie „Ey Digger, iss mal lieber keine Salami. Die Tiere leiden genauso wie die Kinder, die du heute sterben lassen musstest, weil da nichts mehr zu machen war?“.
Dass es kein richtiges Leben im Falschen gibt, stimmt immer noch und dass ich kein Fleisch esse, macht mich nicht zu einem besseren Menschen. Jede/r sucht sich seine/ihre Baustellen und buddelt ein wenig rum, am besten ein wenig mehr. Das bedeutet nicht, dass das nicht wichtig und unterstützenwert ist, so wie eure Arbeit zum Beispiel, aber ich bin nicht so anmaßend, als dass ich den Leuten erzählen wollte, wo und wie tief sie buddeln sollen. Danke für eure Fragen. Weitermachen!

Mehr Infos:
www.captain-pla.net
www.facebook.com/captainmeincaptain


youtube channel


Verlosung

Wir haben drei Captain Planet Merchpakete zum verlosen, alle beinhalten die aktuelle CD "Treibeis", einen Jutebeutel, sowie Sticker. Um zu gewinnen teilt uns im Formular unten mit, was ihr an der Band besonders mögt.

Einsendeschluss ist der 11.11.12
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Viel Glück!


Ja  Nein
 
 
 
Hier geht es zum PETA2 Online-Shop
 

peta2 präsentiert

  •  
  •  
  •  
  •  
  •