alttext

RISE & FALL

RISE & FALL, das ist tonnenschwerer Hardcore aus dem Städtchen Ghent in Belgien und außerdem ist es eine der wenigen europäischen Bands, die ihre Platten auf dem amerikanischen Hardcore-Erfolgslabel "Deathwish Records" von CONVERGE Sänger Jacob Bannon veröffentlichen.

Vor ein paar Tagen haben RISE & FALL ihre diesjährigen deutschen Tour-Dates hinter sich gebracht. Im Januar werden sie erneut bei uns in Berlin mit THE HOPE CONSPIRACY aufschlagen.

Mit auf Tour ist selbstverständlich ihr neuestes Machwerk "Our Circle Is Vicious", das ohne Zweifel das bisher stärkste Release der Band darstellt. Tonnenschwere Parts treffen auf düstere Texte und Stimmung formen sich zu einer gewaltig-dunklen Wall-Of-Sound.

Interview:

Das brachiale Poster der aktuellen Tour.

Hey Björn, danke, dass Du kurz Zeit für uns hast! RISE & FALL: Der Name steht mittlerweile für extrem intensiven und schweren Hardcore aus Gent in Belgien. Wenn Du zurückdenkst: Seid Ihr seit Eurer Gründung 2002 einen weiten Weg als Band gegangen? Schliesslich seid Ihr bei weitem die größte Hardcore-Band die jemals aus Belgien hervorgegangen ist, oder? Es ist auf jeden Fall strange, wenn wir so zurückblicken und realisieren, wie sich diese Band über die Jahre entwickelt hat. Angefangen mit ein paar Freunden, die einfach nur im Haus unseres alten Gitarristen gejammt haben zu der Band, die wir heute sind und die gerade ihr drittes Full-Length Album herausgebracht hat. Das ist schon cool. Ursprünglich wollten wir nur ein Demo aufnehmen und ein paar Shows spielen, aber irgendwie hat sich das alles dann verselbstständigt.

Wir wissen, dass zwei Leute aus Eurer Band Vegetarier sind, richtig? Um wen von Euch handelt es sich und könntest Du uns etwas über ihre Gründe Vegetarier zu werden, erzählen? Im Moment leben zwei von uns in der Tat vegetarisch. Das ist zum einen unser Gitarrist Cedric und dann noch unser neuer Drummer Wim. Beide leben zudem auch schon seit über 10 Jahren fleischlos, es ist ihnen also mittlerweile in Fleisch und Blut übergangen und einfach selbstverständlich. Es ist ein bisschen schwer für sie zu sprechen, aber ich weiss, dass beide die Einstellung haben, dass man ein gesundes Leben leben kann und supergut essen kann, ohne dabei auf Fleisch zurückgreifen zu müssen. Das sind ihre Hauptgründe Vegetarier zu sein, denke ich.

Findest Du, dass Bands in der Hardcore-Szene auf eine gewisse Art eine Verantwortung tragen, den jüngeren Menschen in der Szene bestimmte Einstellungen zu vermitteln? Oder interpretierst Du die Hardcore-Szene eher als eine Art gesellschaftliches Vakuum, in dem niemand irgendjemandem versuchen sollte, bestimmte Meinungen zu vermitteln? Ich bin der Meinung, dass Bands für nichts anderes verantwortlich sein sollten, als dafür gute Songs zu schreiben und darauf zu achten, dass die Leute wissen, dass es immer noch einzig und allein darauf ankommt, mit dem eigenen Kopf zu denken. Versteh mich nicht falsch, ich finde es gut, dass Bands in unserer Szene, sowohl in der Vergangenheit als auch jetzt in der Gegenwart, Standpunkte zu Themen wie z.B. Menschen- und Tierrechten, Homophobie, Drogenmißbrauch und anderen wichtigen Themen einnehmen. Aber das sollte nicht zu der Essenz von Hardcore und Punk werden. Ich weiss noch, dass während ich aufgewachsen bin, eine Menge Bands die ich gehört habe diesen gewissen Funken in mir ausgelöst haben. Das zieht sich über Literatur über Kunst bis hin zu einem komplett drogenfreien Lifestyle und anderen Dingen. Ich denke es gibt eine Menge, dass wir alle voneinander lernen können, aber es wäre falsch an Bands den Anspruch zu stellen, eine konstante Vorbildrolle einzunehmen. Bands sind keine "Lehrer".

Das unglaubliche Coverartwork von "Our Circle Is Vicious"!

Wir als Tierrechtsorganisation sind natürlich sehr an Eurer Einstellung interessiert, was Eure Ernährung betrifft. Wir haben ja gerade darüber gesprochen. Aber wie sieht es eigentlich in Eurer Heimat in Belgien damit aus? Sind Dinge wie Vegetarismus und Veganismus große Themen in der belgischen Hardcore-Szene? Das mag nur ein subjektiver Eindruck sein, aber ich glaube dass viele der jungen Leute, die bei uns zuhause zu den Shows kommen, etwas weniger daran interessiert sind, als das vielleicht vor ein paar Jahren der Fall war. Ich kann da falsch liegen, da ich ja nicht allwissend bin, aber ich glaube schon, dass als ich selbst Mitte der 90er Jahre angefangen habe auf Hardcore-Shows zu gehen, das Interesse an Themen wie Vegetarismus, Veganismus und Tierrechten im allgemeinen etwas ausgeprägter war. Natürlich gibt es aber immer noch jede Menge Vegetarier und Veganer, von welchen viele diesen Lifestyle bereits seit sehr sehr langer Zeit leben. Eine Tatsache von der ich denke, dass sie andere definitiv inspirieren kann und das auch jeden Tag tut.

Eure Band ist alles andere, als eine positive Oldschool-band (wie z.B. BANE) Frustration, Wut und dunkle Symboliken sind schon mehr Euer Ding: Wie wichtig ist es für Euch Eure Alltagswut durch die Band rauszulassen? Dinge sind niemals schwarz-weiss. Eine Band wie BANE z.B. hat definitiv auch sehr viel Wut in ihren Texten und in ihrem Sound, auch wenn sie das vielleicht auf eine andere Art äußern als wir. Ich denke einer der Gründe warum unsere Band eher düster rüberkommt, liegt genau daran, dass wir Dinge wie Frustration, Hoffnungslosigkeit und Negativität als Inspiration nehmen. Mich jedenfalls inspirieren diese Dinge extrem, wenn es darum geht, Texte zu schreiben. Ich bin definitiv niemand, der dauernd schlecht drauf ist, eher das Gegenteil um ehrlich zu sein. Es ist einfach so, dass immer wenn mich etwas runterzieht oder wütend macht, ich diese negative Energie in unsere Musik und unsere Texte lenke.

Eure neue Platte "Our Circle Is Vicious" hat mich einfach weggeblasen. Ich meine, ich hab das Ding eingelegt und es war einmal mehr diese typische Wall Of Sound, die für mich so typisch RISE & FALL ist. Das Ding hat mich einfach in meinen Stuhl gedrückt und mir die Haare zu Berge stehen lassen und mir die Gänsehaut in den Nacken getrieben? Vielen Dank. Das freut mich wirklich zu hören! Ich würde gerne noch was zu unserem Album-Titel sagen: Einer der Hauptgründe warum wir uns für ihn entschieden haben, war, dass "Our Circle Is Vicious" auf eine perfekte Art und Weise sowohl unsere Musik, als auch die Texte auf dem Album wiedergibt. Man kann dem Titel natürlich unterschiedliche Bedeutungen aninterpretieren, aber die für mich persönlich maßgebliche Bedeutung ist die, dass das Leben selbst irgendwie ein "teuflischer Kreis" ist... Wir werden aus dem Nichts geboren und gehen wieder ins nichts. Alles was wir haben ist eine gewisse Anzahl von Jahren auf dieser Welt und es liegt einzig und allein an uns, wir wir diese Jahre verleben.
 
 
Hier geht es zum PETA2 Online-Shop
 
  •  
  •  
  •  
mitmachen

TYKE 2014 – Wildtiere raus aus dem Zirkus!

Schaut euch unsere bewegende Doku an und unterzeichnet unsere Petition gegen Wildtiere im Zirkus.
mitmachen

Tierversuche an der Jacobs University in Bremen

Undercover-Recherche: Bestrahlungsversuche in Bremen. Neues Videomaterial zeigt sinnlose ...
mitmachen

Protestaktion gegen Tierversuchslabor für genmanipulierte Mäuse

Das Berliner Max-Delbrück-Centrum plant ein riesiges neues Tierlabor zu bauen. Unter dem ...
Werde Mitglied im PETA2 Street-Team!
  •  
  •