alttext

A Traitor Like Judas & Maintain

Doppelinterview zur fetten Split-Platte


Vor einem Jahr haben wir schon über sie berichtet und es wird nicht ruhiger um sie. A Traitor like Judas. Zusammen mit Maintain, die schon mit As I lay dying, Maroon und War from a Harlots Mouth auf der Bühne gestanden haben, erschien jetzt die Split-CD "Lifetimes"!

Zusammen mit ihren langjährigen Freunden und Labelkollegen von Maintain haben sich A Traitor Like Judas die Ehre gegeben und eine der besten Split-Alben diesen Jahres auf den Markt geschmissen.
Während A Traitor Like Judas ihre Hardcore Wurzeln stolz auf der Brust tragen, bleiben Maintain Metalllastiger. Und das ist gut so, denn beide Bands wissen ganz genau was sie tun. Maintain überzeugen mit trickreichen Riffs und ATLJ mit Gänsehaut Vocals.

"This is not over yet – we’re not done. There’s hope in every thought and tear and we’re not willing to accept the world’s ruinous doom. The cycle of fear, loss and death has to come to an end and give way to a new era of heartening decampment humanity has to finally wake up from its deathly hibernation and self-destructive apathy. Noone but ourselves will breathe new life into the ideas, hopes and dreams we once had. Unify in amity and join this struggle for hope and glory. Together we can make this happen. This is our duty. This is our challenge. These are our LIFETIMES."


A Traitor like Judas und Maintain im Dopppel-Interview!

Wir haben ja vor etwa einem Jahr schonmal mit euch gesprochen und euch auf peta2.de unseren Usern vorgestellt. Was ist denn seitdem so passiert? TilleATLJ: Ich würde sagen das allerwichtigste ist, dass das doch recht frische „Endtimes Lineup“ innerhalb von ATLJ fest zusammengewachsen ist. Nachdem wir die Endtimes ausgiebig auf der Straße promotet hatten, beschlossen wir direkt eine weitere Veröffentlichung in Angriff zu nehmen und haben zusammen mit Maintain eine Split aufgenommen. „Lifetimes“ lag uns allen sehr am Herzen und war einfach innerhalb der Band der Beweis, dass wir zusammen auch in zeitlichem Stress funktionieren, dabei aber nicht die Qualität der Musik aus dem Auge verlieren. Die Songs haben uns sehr zusammengeschweißt. Dazu kamen dann noch etliche Shows innerhalb von Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Schweiz, Österreich und Italien. Wir sind also gut rumgekommen und haben es in diesem Sommer endlich geschafft eine kleine zwei Wochen Tour zu fahren. Alle Tourvideos und Infos dazu findet ihr auf Allschools.de, die uns dabei supportet haben, oder direkt auf unserer Facebook Seite.
Wir haben wunderbare, neue Länder gesehen und neue Freundschaften schließen können. Für uns ist also alles eingetreten was wir uns selbst für 2011 als Ziel gesetzt hatten. Jetzt planen wir momentan das restliche Jahr bezüglich Shows und gegebenfalls neuen Releaseplänen.

Ihr habt am 16.7. eine neue Platte released. Wieso eine Split CD? TimoMaintain: Für uns war es das Beste wieder Fuß zu fassen. Wir hatten uns grad von den beiden alten Gitarristen getrennt, hatten „erst“ Tim, also nur einen Klampfer und die Split war schon in Planung. In dieser kurzen Zeit die wir für die CD hatten, war es auf jeden Fall die beste Entscheidung natürlich den Jungs als Splitpartner zuzusagen und die Songs im Zeitrahmen auf CD zu bekommen.

TilleATLJ: Für uns war klar, dass wir in der kurzen Zeit die wir hatten, keine Fulllength auf die Reihe bekommen. Wir haben erst damit geliebäugelt eine EP zu gestalten. Allerdings stand die Idee mit einer Split auch immer im Raum, aber eben kein passender Splitpartner. Zufälligerweise haben wir dann die fast komplette Maintainmannschaft bei einer Show in Schneverdingen getroffen und ab dem Moment war klar: Maintain oder gar keine Split. Zum Glück haben die Jungs das genau so gesehen und so konnten wir das Projekt direkt in Angriff nehmen. Beide Bands haben Studiodates gebucht und direkt losgelegt.


Wie war die Zusammenarbeit mit den Jungs? TilleATLJ: Da man sich innerhalb den Bands schon ein wenig kannte, war die Zusammenarbeit völlig stressfrei. Am Anfang wurden Aufgaben verteilt und eine Deadline gesetzt. Beide Seiten konnten alles erledigen und pünktlich abliefern. Dementsprechend war alles Top. Einziges Manko ist, dass wir es immer noch nicht geschafft haben zusammen zu touren und die Split im TagTeam zu promoten. Es gibt diesbezüglich aber Pläne für den Winter, die hoffentlich auch umgesetzt werden. Die Maintainjungs sind durch und durch feine Kerle mit einer gesunden, koolen Einstellung zum Leben. Wir hätten es nicht besser treffen können.
TimoMaintain: Sehr chillig! Wir kennen uns über Jahre und waren mit dem neuen Material auch schon vereinzelnd unterwegs. Der Kontakt wird auch weiterhin von beiden Seiten gepflegt indem wir des Öfteren schreiben oder telefonieren, um auf dem Laufenden zu halten und zu wissen was bei den anderen grad los ist.

Und zu Letzt: Was haltet ihr von unserer aktuellen Sommer-Kampagne „Warum streichen wir Hunde und töten Schweine?“ TilleATLJ: Tja, dass ist ein wichtiges aber eben so sensibles Thema. Dabei sollte man auf jeden fall unsere Kultur und die Geschichte dazu betrachten. „Haustiere“ haben ja schon eine ewige Tradition, wenn sich auch innerhalb des „Nutzens“ einiges geändert hat. Ich selber habe aufgehört Fleisch zu essen, weil ich es nicht übers Herz bringen könnte, ein Leben zu nehmen, egal ob Schwein, Kuh, Hund oder Fisch. Dazu kommt die innere Einstellung, dass es nicht richtig ist für das eigene Wohlbefinden ein anderes Leben auszulöschen. Dementsprechend habe ich eine eher „deutsch“-untypische Meinung zur Haustierhaltung und würde auch zu einem Schwein, Hasen oder einem Kaninchen eine persönliche Bindung aufbauen wollen und es nicht als „Nutztier“ betrachten und dass ein Schwein kein dummes Tier ist sondern im Gegenteil sogar ziemlich clever, wissen wir ja mittlerweile hoffentlich alle. Es bleiben ja Lebewesen mit einer Seele und einem individuellem Charakter und Gefühlen. Allerdings steht man bei der Diskussion schnell an der Stelle, an der man sich überlegen sollte inwieweit Haustiere überhaupt vertretbar sind. Dazu sollte jeder seine eigene Meinung entwickeln. Ich selber bin immer mit Hunden, Katzen, Schweinen, Kühen usw. aufgewachsen und glaube daran, dass es so etwas wie eine feste freundschaftliche Beziehung zwischen Mensch und Tier gibt und dass dies bei einer würdigen Haltung auch dem Tier gefallen kann, auch wenn der Hund dann nicht in einem reinen Hunderudel lebt oder ein Schwein eben als Haustier und nicht als Schnitzel gesehen wird.
Bei Traitor diskutieren wir auf den niemals endenden Autofahrten oft über diese Themen und auch innerhalb der Band gibt es unterschiedliche Meinungen zu dem Thema Haustiere. Einige lehnen sie komplett ab, andere finden es überhaupt nicht schlimm einen Hund oder eine Katze mit in die Familie aufzunehmen. Ich persönlich hätte sehr gerne später einen Haushalt mit vielen Tieren.
Ich glaube persönlich aber, dass sich die Grundhaltung gegenüber Tieren ändern muss. Tiere sind keine Lebewesen zweiter Klasse oder nur zum Essen da. Es geht dabei eher um die Einstellung wie man selber behandelt und akzeptiert werden will und so sollte man jeder Lebensform entgegentreten. Da ist es dann letzten Endes egal ob es ein Schwein oder ein Hund ist. Ich finde es unglaublich wichtig, dass ihr als Organisation allen Menschen, egal ob Jugendlichen, Kindern oder Erwachsenen einen „Denk mal darüber nach“ Anstoß gebt und gleichzeitig Optionen aufzeigt. Man kann meiner Meinung nach sehr viel von Tieren lernen und so bleibt es dann auch eine „win win“ Situation wenn ich mit einem Tier eine Beziehung eingehe und ihm ein Lebensumfeld biete in dem es sich frei entfalten kann.


Go Vegan!

06. September 2011, unter
Sowohl bei A Traitor Like Judas als auch bei Maintain sind Vegetarier und Veganer am Start. Coole Jungs, coole Musik, coole Ernährung! Wollt ihr mehr wissen? Checkt unseren Veganguide! ... mehr
 
 
Hier geht es zum PETA2 Online-Shop
 

peta2_praesentiert

  •  
  •  
  •  
  •  
  •