alttext

Vegan Myths 4

„Veganer essen nur Salat, oder?“
Nur Salat? Bestimmt nicht! Heutzutage bedeutet Veganismus, einfach alle Lieblingsgerichte zu essen – nur eben in der veganen Version. Man gibt buchstäblich NICHTS auf. Es gibt vegane Eiscreme, vegane Würste, veganen Käse, vegane Schlagsahne, … vegan alles eben!
Es ist wahr, dass Veganer sich rein pflanzlich ernähren, aber das heisst bei Weitem nicht, dass Veganer nur Salat essen! Es gibt unendlich viele Rezepte im Netz. Schaut zum Beispiel mal HIER.

„Ich kaufe nur Bio und Freilandhaltung!”
Ganz im Ernst: „Freilandhaltung“ und „Bio“ garantieren absolut garnichts, wenn es darum geht, wie Tiere behandelt werden! Diese Begriffe sind nur ein Trick der Industrie, damit Leute denken, dass es okay ist Tiere zu essen – ist es aber nicht!
In vielen Fällen - wenn nicht sogar in den meisten - bedeutet „Freilandhaltung“ einfach nur, dass die Tiere THEORETISCH Zugang nach Draußen und zum Sonnenlicht haben. In der Realität sieht das dann so aus: In einer riesen Halle mit tausenden und abertausenden von Tieren ist an einem Ende eine kleine Tür geöffnet. Die meisten Tiere können niemals den Weg nach Draußen gehen. Und wenn, dann ist es ein kleiner Fleck Dreck in dem sie sich bewegen können. Und: es gibt keine „Freiland Schlachthöfe“!
Hör auf dir Ausreden einfallen zu lassen. Go Vegan!

„Aber Pflanzen spüren auch Schmerzen!”
Pflanzen haben kein zentrales Nervensystem und fühlen demnach keinen Schmerz. Punkt!

„Schären tut dem Schaf doch nicht weh!“
Hm, wo haben wir das schonmal gehört? „Kühe melken tut ihnen nicht weh“ (Mythos), „Eier essen tut den Hühnern doch nicht weh!“ (Mythos). Ist da eine Parallele zu erkennen?
Jedesmal wenn jemand sagt „aber das tut dem [Tierart] doch nicht weh“, kannst du mit Sicherheit davon ausgehen, dass das totaler Bockmist ist.
Ohne den menschlichen Einfluss würde ein Schaf genau so viel Wolle produzieren, wie es braucht, um sich selbst vor Extremtemperaturen zu schützen. Aber heutzutage werden Schafe so gezüchtet, dass sie immer mehr Haut und damit mehr Wolle produzieren. Australische Farmer schneiden den Lämmern dann riesige Hautstreifen aus dem Hinterleib und nennen diese Praktik „mulesing“. Sie tun das, um zu vermeiden, dass Fliegen ihre Eier in den warmen, feuchten Hautspalten an dieser Stelle ablegen. Die Wunden infizieren und entzünden sich aber oft bevor sie heilen. Und auch Schafe werden zum Schlachter transportiert, wenn sie nicht mehr genug Wolle geben. Wenn du kein Bock auf Tierquälerei hast, dann kauf einfach kein Wolle, sondern eine der zahlreichen Alternativen. Easy oder?

Kennst du noch mehr solcher Mythen? Schick sie uns!
vegan (ät) peta2.de


Vegan Myths 1

21. Januar 2012, unter Ernährung in Tipps
Habt ihr den Anfang unserer Serie verpasst? Hier geht's zum Teil 1. ... mehr

Vegan Myths 2

21. Januar 2012, unter Ernährung in Tipps
Hier geht's zum zweiten Teil unsere Vegan Myth Serie. ... mehr

Vegan Myth 3

21. Januar 2012, unter Ernährung in Tipps
Hier geht's zum dritten Teil unsere Vegan Myth Serie. ... mehr

Go Vegan!

21. Januar 2012, unter Veganguide in Tipps
Mythen entlarvt - jetzt gibt's keine Ausreden mehr! Mit unserem Veganguide bekommt ihr jede Menge Infos und Tipps an die Hand! ... mehr
 
 
Hier geht es zum PETA2 Online-Shop
 
  •  
  •  
  •  
mitmachen

TYKE 2014 – Wildtiere raus aus dem Zirkus!

Schaut euch unsere bewegende Doku an und unterzeichnet unsere Petition gegen Wildtiere im Zirkus.
mitmachen

Tierversuche an der Jacobs University in Bremen

Undercover-Recherche: Bestrahlungsversuche in Bremen. Neues Videomaterial zeigt sinnlose ...
mitmachen

Protestaktion gegen Tierversuchslabor für genmanipulierte Mäuse

Das Berliner Max-Delbrück-Centrum plant ein riesiges neues Tierlabor zu bauen. Unter dem ...
Werde Mitglied im PETA2 Street-Team!
  •  
  •